Dust

2019
Video installation and short film.

Dies ist ein Film über projizierte Farbe. Ein Farbfilm im wahrsten Wortsinn. Jede der Sequenzen dauert 45 Sekunden und ist in einer anderen Farbe gemalt, Bild für Bild. In der Abfolge der Einzelbilder, der Handanimation, entsteht ein lebendiger Farbraum, in dem sich der Zuschauer verlieren kann oder mit den Augen wandern. Alle Bildkompositionen konzentrieren sich um eine Mittellinie, ähnlich einem Horizont. Das führt bei der Betrachtung zu imaginierten Raumwirkungen. Je länger man auf die pulsierenden Farbflächen blickt, desto mehr verliert man sich in imaginierten Räumen. Diese Beschreibung klingt vielleicht so abstrakt, wie die Art der Malerei, die darin vorkommt. Tatsächlich aber führt der Film den Zuschauer auf intuitive Weise an eine Schnittstelle der immanenten Wirkungsweisen von Malerei und Film. Auch ein farbiger Zelluloidfilm ist mit Farbpigmenten beschichtet. Ihr ständiges leichtes Rauschen macht einen Teil dessen aus, was man unbewusst mit dem Filmerlebnis verbindet. In der Arbeit mit hochfeinem Pigment – neuartigen, erst vor kurzem entwickelten Pastellen – werden denkbar nuancierte Farbwirkungen ermöglicht. Dieser Film macht also mit den Mitteln der Malerei und der Einzelbildaufnahme etwas elementar Filmisches sichtbar das sich auch in der hochauflösenden Digitalprojektion noch vermittelt.

Der zweite Teil des Filmes besteht ebenso aus monochromen Animationssequenzen, diese sind jedoch keine reinen Farbfeld-Malereien, sondern evozieren minimalistische Landschaften. Das durch die Animation vibrierende Pigment erinnert an Staub in Wüsten- oder Planetenwelten. Wie in den rein abstrakten Bildern entwickelt der Farbraum einen Sog, der durch die gegenständlichen Assoziationen eine ganz eigene Suggestion entwickelt.

Technique: Painted Animation with pastels on A4 paper
Lenght: approx. 12 min, color
Format: 3086 x 2160 px, digital film
Year: 2019: work in progress

Film Funding by Film- und Medienstiftung NRW, Germany

Exhibition of painting:
2018 ASIFAKEIL 101, Raum D/Q21 and Asifakeil, Museumsquartier, Vienna, 14.9.-5.11.2018, group exhibition