Staub

Video installation and Pastels

2019

Technique: Painted Animation with pastels on paper
Lenght: 13 min 31 sec
Format: 3054 x 2160 pixel, digital film, color
Year: 2019

Film Funding by Film- und Medienstiftung NRW, Germany

Dies ist ein Film über projizierte Farbe. Ein Farbfilm im wahrsten Wortsinn. Jede der zwölf Sequenzen ist in einer anderen Farbe gemalt. In der Abfolge der Einzelbilder, der Handanimation, entsteht ein lebendiger Farbraum. Alle Bildkompositionen konzentrieren sich um eine Mittellinie, ähnlich einem Horizont. Das führt bei der Betrachtung zu imaginierten Raumwirkungen. Je länger man auf die pulsierenden Farbflächen blickt, desto mehr verliert man sich in imaginierten Räumen. Diese Beschreibung klingt vielleicht so abstrakt, wie die Art der Malerei, die darin vorkommt. Tatsächlich aber führt der Film den Zuschauer auf intuitive Weise an eine Schnittstelle der immanenten Wirkungsweisen von Malerei und Film. Auch ein farbiger Zelluloidfilm ist mit Farbpigmenten beschichtet. Ihr ständiges leichtes Rauschen macht einen Teil dessen aus, was man unbewusst mit dem Filmerlebnis verbindet. In der Arbeit mit hochfeinem Pigment – neuartigen, erst vor kurzem entwickelten Pastellen – werden denkbar nuancierte Farbwirkungen ermöglicht. Dieser Film macht also mit den Mitteln der Malerei und der Einzelbildaufnahme etwas elementar Filmisches sichtbar das sich auch in der hochauflösenden Digitalprojektion noch vermittelt.
Gemeinsam mit Carl Ludwig Hübsch und der Bassflötistin Angelika Sheridan wurde ein Soundtrack erarbeitet, welcher der bewegten Monochromie der Farbräume eine ähnlich lebendige Monotonie zuordnet. Dass es sich dabei um rein akustische Klänge handelt, ist für den Hörer kaum zu erkennen.

Dust
This is a film about projected color. A color film in the truest sense of the word. Each of the twelve sequences is painted in a different color. In the sequence of individual images, the hand animation, a lively color space is created. All image compositions concentrate around a center line, similar to a horizon. This leads to imagined spatial effects. The longer one looks at the pulsating color surfaces, the more one loses oneself in imagined spaces. This description may sound as abstract as the type of painting that occurs in it. In fact, the film intuitively guides the viewer to an interface between the immanent effects of painting and film. A colored celluloid film is also coated with color pigments. Their constant light noise makes up part of what you unconsciously associate with the film experience. Working with ultra-fine pigment – novel, recently developed pastels – allows extremely nuanced color effects. This film thus makes something elementary cinematic visible through the means of painting and animation, which is also conveyed in high-resolution digital projection.
Together with Carl Ludwig Hübsch and the bass flutist Angelika Sheridan, a soundtrack has been developed, which assigns the moving monochromy of the color spaces a similarly lively monotony. The fact that these are purely acoustic sounds is hardly recognizable to the listener.